Ladeinfrastruktur: Mit eigenen Lademöglichkeiten die Elektromobilität fördern!

Der Umstieg auf einen elektrischen Fuhrpark in Ihrem Unternehmen benötigt entsprechende Lademöglichkeiten. Bund und Länder bieten für den Ausbau der Lademöglichkeiten einige interessante Förderprogramme. Wir zeigen Ihnen wie Sie mit Fördergeld Ihre Ladeinfrastruktur aufbauen können.

Was macht eine hocheffiziente Ladeinfrastruktur aus?

Eine hocheffiziente Ladeinfrastruktur passt zur den vorhandenen elektrischen Leistungskapazitäten und dem Fahrverhalten Ihrer E-Mobilitätseinheiten in Ihrem Unternehmen: dementsprechend können entweder hohe Leistungen für die schnelle Batterieladung oder mittlere Leistungen für eine Batterieladung z.B. über Nacht eingerichtet werden sowie festgelegt werden ob das Laden über Wechselstrom (AC), oder über Schnellladestationen (DC) erfolgen soll. Idealerweise verknüpfen Sie die Ladeinfrastruktur mit einer vorhandenen oder neuen Photovoltaikanlage um damit möglichst viel grünen Strom nutzen zu können.

Was müssen Sie bei der Wirtschaftlichkeit einer Ladeinfrastruktur beachten?

Die Kosten für ein Ladeinfrastrukturprojekt sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Im Groben setzen sich die Gesamtkosten wie folgt zusammen:

– Planungskosten: Diese Kosten sind abhängig vom Standort der Ladepunkte. Die Planung von Ladepunkten auf einem frei zugänglichen und gut erschlossenen Außenparkplatz ist weniger kompliziert als in einer Tiefgarage mit möglichen Herausforderungen des Bestandsgebäudes. Ebenso stimmt der Planer mit Ihrem Stromnetzbetreiber die Anschlußmöglichkeiten und Ladekapazitäten ab. In der Regel umfassen die Planungskosten 10-15% der Installations- und Produktkosten. 

– Installationskosten: Auch diese Kostenart wird von der Standortfrage beeinflusst. Das Ausmaß der Bau-, bzw. Tiefbauarbeiten wird von der Komplexität des Projekts bestimmt. Die Verfügbarkeit von ausführenden Unternehmen ist zudem ein Faktor, der in der Projektplanung berücksichtigt werden sollte. In der Regel umfassen die Planungskosten 20-30% der Produktkosten.

– Produktkosten: Pakete für Ladesäulen z.B. als Wallbox fangen bei 2.000 € an, bei Mehrfachladeeinrichtungen können die Kosten bei 1400-2000 € je Ladestelle liegen.

Für mögliche Förderungen und um die Standortfrage beantworten zu können, sollten Sie zudem festlegen, ob Sie die von Ihnen installierten Lademöglichkeiten der Allgemeinheit anbieten, oder nur für eigene Fahrzeuge benutzen wollen.

 

Wie finanziere ich meine Ladetechnologie? 

Die gute Nachricht: Die hohen anfänglichen Investitionskosten für die Anschaffung einer Ladeinfrastruktur müssen Sie nicht allein tragen und können Fördermittel und Zuschüsse des Bundes und einiger Bundesländer für die Anschaffung einer Ladeinfrastruktur in Anspruch nehmen!

 

Die Integration von Ladeinfrastruktur in eine bestehende Stromversorgungsanlage oder der Aufbau einer neuen Ladeinfrastruktur im Neubau ist eine durchaus komplexe Aufgabe. Daher sollten Sie auch darüber nachdenken dies von einem externen Energiedienstleister durchführen zu lassen. Dieser Klimaschutz-Profi übernimmt alle Aufgaben von der Planung über die Finanzierung bis zur Betriebsführung und setzt ihnen Ihre Ladeinfrastruktur effizient, sicher und ohne Erstinvestition für Sie bereit.