Solar-Stromspeicher – effizient Energie speichern!

Solarstromspeicher, die auch als Batteriespeicher, Solarbatterien oder Solarakkumulatoren bekannt sind, unterstützen Sie dabei, Ertragsüberschüsse für ertragsärmere Zeiten oder als Puffer für Strombedarfe zu speichern, die nicht zum Zeitpunkt der Stromgewinnung anfallen. Die Speichertechnik wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt, sodass industriell genutzte Solar-Stromspeicher bzw. Batterie-Speicherkraftwerken mittlerweile hohe Speicherkapazitäten erreichen!

Was macht einen hocheffizienten Solarstrom-Speicher aus?

Beim Kauf eines Batteriespeichers sind wichtige Kenngrößen für die Bewertung der Effizienz der Batteriewirkungsgrad und die Standbyverluste.  

Welche wesentlichen Systeme sind am Markt vertreten: Seit vielen Jahren werden Bleiakkumulatoren (z. B. Autobatterien) mit einer geringen Selbstentladung und einem Wirkungsgrad zwischen 80 – 85 % eingesetzt. In den letzten Jahren haben sich die Lithium-Ionen-Akkumulatoren am Markt etabliert. Diese erreichen einen Wirkungsgrad zwischen 90 – 95 %, einige Systeme erreichen auch Batteriewirkungsgrade von 98 %. Relevant sind natürlich auch die Wirkungsgrade der Wechselrichteranlagen, die bei Photovoltaikanlagen eingesetzt werden: Der System Performance Indicator (SPI) misst die Gesamteffizienz beider Komponenten. SPI-Werte von 94 % sind (Stand 2021) hervorragend.

>> Weitere Infos

Was kostet ein effizienter Solarstrom-Speicher?

So wie auch die Preise für Solaranlagen variieren, sind auch die Preise für Solarstrom-Speicher von verschiedenen Faktoren abhängig: Leistung, Speicherkapazität, Batterien-Typ, Entladungstiefe (DOD – depth of discharge), verbaute Komponenten, etc. Will man berechnen, welche Speicherart die günstigste ist, müssen die Gesamtkosten auf die Kosten pro gespeicherte kWh ermittelt werden.

Der Markt befindet sich stark in Bewegung, daher sind Preisangaben immer nur als indikative Momentaufnahme zu verstehen. Aus einer Marktanalyse im Jahr 2020 aus dem Journal of Energy Storage ergibt sich folgende Übersicht. Die Preise für größere Anlagen von mehr als 50 kWh haben auch bereits in einzelnen Fällen 850 €/kW unterschritten.

 

Für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung müssen die Einspareffekte den Investitionskosten für die Speicher gegenübergestellt werden. Die wesentlichen Einspareffekte ergeben sich, wenn eigenerzeugter Strom mit geringeren Erzeugungskosten als die Einkaufspreise des aus dem Netz bezogenen Stroms durch die Stromspeicherung verdrängt werden kann. Die Einsparung ergibt sich dann aus der Differenz des Netzstrompreises minus dem Eigenerzeugungspreis multipliziert mit der durch Speicherung täglich, monatlich bzw. jährlich zur Verfügung stehenden Strommenge. 

Wie finanziere ich einen Solarstrom-Speicher?

Nicht nur die Erzeugung von Solarstrom wird seit Jahren staatlich gefördert, sondern auch die Verwendung von Solarspeicher! Um die Anschaffungskosten abzufedern, lohnt es sich, einen Blick auf die Bundes- oder Landesfördermöglichkeiten zu werfen.

Haben Sie zudem darüber nachgedacht, das Energiewende-Projekt in Ihrem Unternehmen von einem externen Energiedienstleister durchführen zu lassen? Dieser Klimaschutz-Profi übernimmt alle Aufgaben von der Planung über die Finanzierung bis zur Betriebsführung.